Hip-Hop: Afroamerikanisch und Global

The following post was adapted from schook, a blog by students in the Fall 2019 seminar “German Pop Culture” at UC Berkeley. In this piece, Ray Savord examines the aesthetic and political development and impact of hip-hop since its inception, noting how the worldwide influence of black American culture has brought out new sounds in Germany, among them hip-hop’s signature call to resistance.

Hip-Hop ist vielleicht die einflussreichste kulturelle Bewegung unserer Zeit. Der Hip-Hop, der in den späten 70er-Jahren unter afroamerikanischen Jugendlichen in städtischen Zentren entstand, hat sich seitdem zu einem weltweiten Phänomen entwickelt. Von Cro bis BTS, von K-Pop bis Tuvan rap, von Trap bis EDM, von Streetwear bis Street Art hat Hip Hop fast jeden Aspekt der modernen Popkultur nachhaltig beeinflusst. Doch sein Einfluss, wie der vieler anderer Kulturformen der afrikanischen Diaspora, bleibt oft unbeachtet.

Der innovative Ansatz von Hip-Hop in Bezug auf Musiktechnologie hat die Art und Weise, wie Popmusik gemacht wird, für immer verändert. Die Verwendung der Sampling-Technologie (vor allem der 808 Maschinen) als Instrument und die Überlagerung mehrerer verschiedener Audioausschnitte, die von frühen Hip-Hop-Künstlern entwickelt wurden, beeinflussen auch heute noch die akribischen Produktionen und die Schallzitate von EDM. Nicht nur die Methode der Musikproduktion, sondern auch die ästhetischen Werte der Popmusik haben sich geändert, um die „Prioritäten der schwarzen Kultur“ („black cultural priorities“) im Hip-Hop widerzuspiegeln, wie die Musikwissenschaftlerin Tricia Rose in ihrem 1994 Buch über das Genre feststellt. Die Verlagerung von höhenlastiger zu basslastiger Musik in den letzten Jahrzehnten geht zurück auf die Betonung der stampfenden Bässe und Trommeln, die wir im Hip-Hop finden. Am offensichtlichsten war, dass Hip-Hop uns Rap gebracht hat. Obwohl das Genre mittlerweile über 40 Jahre alt ist, bleibt es relevant, wie die Trope des Rap-Verses in fast jedem Popsong aus den 2000er Jahren und die aktuelle Popularität von “Sprechsingen” (bei Songs wie „Shape of You“ von Ed Sheeran) bezeugen können.

Diese Innovationen erstrecken sich auch auf die bildende Kunst. Street Art, mittlerweile eine beliebte Touristenattraktion in Städten wie Berlin, München und Prag, begann in New York mit dem Taggen von Gebäuden und U-Bahn-Wagen durch Afroamerikaner und lateinamerikanische Jugendliche. Während Street Art in den letzten Jahren durch die private Auftragsvergabe von Wandgemälden ein gewisses Maß an Geltung erlangt hat, ist Graffiti noch stigmatisiert. Die Anerkennung bestimmter und nicht anderer Ausdrucksformen zeigt, was auf dem Spiel steht, wenn wir vergessen, woher diese Formen stammen: Graffiti wird immer noch als minderwertig, kunstlos, Ghetto oder als Verunstaltung angesehen, alles rassistischen Assoziationen mit schwarzen Menschen. Gleichzeitig wird Street Art (zumindest von namhaften, größtenteils weißen Künstlern) als schön und als ein potenzieller finanzieller Gewinn für die Städte angesehen, in denen sie sich befinden. Diese Formen sind angeblich gleich; der einzige Unterschied besteht in der Kodierung der Hautfarben: Graffiti ist immer noch stark an die marginalisierte Identität gebunden, doch Street Art nicht, trotz ihres gemeinsamen Ursprungs in der urbanen afroamerikanischen Erfahrung. Fragen Sie sich, warum Banksy seine Kunst in einer Galerie ausstellen kann, während ein in Brownsville lebendes schwarzes Kind wegen Taggen verhaftet wird.

Tatsächlich beruht ein Großteil der internationalen Anziehungskraft des Hip-Hop auf dieser Verbindung mit Marginalisierung. In einer Welt, in der Kolonialismus und Kapitalismus die Vorherrschaft der weißen Kulturformen auferlegt haben, bietet Hip-Hop eine überzeugende Alternative zur rassistischen kulturellen Hegemonie. Für Gruppen wie die Hu zum Beispiel ermöglicht die Kombination von Rap mit traditioneller Kehlkopfgesangstechnik, dass die mongolische Volkskultur einen Platz in der Popkultur einnimmt. Eine solche musikalische Hybridität, die Hip-Hop zulässt, ist ein wichtiges konterhegemonisches Instrument, das die kolonialen Tendenzen der Popkultur von innen heraus destabilisiert.

About Kumars Salehi

Kumars Salehi is a PhD student in German Literature and Culture.
This entry was posted in Blog, Kunst und Sonstiges. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *